Anlässlich der Berlin Art Week und zum Ausklang des Sommers freuen wir uns, eine Gruppe neuer Bilder der US-amerikanischen Malerin Katherine Bradford in unserem Showroom sowie unserem Online Special SPOT ON zu präsentieren.

Die 1942 geborene Künstlerin Katherine Bradford erfuhr erst spät Anerkennung. Unbeirrt ging sie ihren eigenen Weg in der Kunstwelt, malte täglich und baute ihre Karriere in den letzten Jahrzehnten im Rahmen einer Gemeinschaft von gleichgesinnten Künstlerinnen und Künstlern in Maine und New York auf. Sie befindet sich an einem entscheidenden Punkt ihrer Karriere, an dem sie einige ihrer nachdenklichsten Gemälde schafft und ihre Biografie als Künstlerin, Mutter und lesbische Frau erkundet. Bradford, die ihre Zeit zwischen New York und Maine verbringt, ist sich der langen Tradition der Marinemalerei in Maine bewusst und stützt sich unter anderem auf das Erbe von Marsden Hartley und John Marin, doch ihre Werke verwandeln das Genre der Seelandschaften in dicht gepackte, metaphorische Welten.

 

Derzeit zeigt das Portland Museum of Art die Ausstellung Flying Woman: The Paintings of Katherine Bradford, die erste museale Einzelausstellung des Werks der Malerin. Bradfords Figuren, die oft den gesellschaftlichen Erwartungen an Frauen und alle Geschlechter trotzen, dienen als Surrogate für weibliche Figuren wie die der Mutter, Malerin und homosexuellen Frau im 21. Jahrhundert. Die Performance der Farbe auf der Leinwand - ihr modus operandi - aktiviert ihre Figuren, die gemeinsam ihr Leben aufzeichnen und universelle Themen der Menschlichkeit präsentieren, während sie in einem bonbonfarbenen Kosmos aus ätherischer Abstraktion und irdischer Alltagsroutine schweben, schwimmen, tauchen und kommunizieren. 

 

Flying Woman zeigt Bradfords kontinuierliches Engagement für Abstraktion, Figuration und Farbe, eine lebendige Farbpalette, exzentrische Kompositionen und ganz persönliche, unvorhersehbare Herangehensweisen an erzählerische und figurative Malerei. Die Ausstellung ist chronologisch von 1999 bis heute aufgebaut und zeigt zum ersten Mal ihre Badenden, Schwimmer, Superhelden, Freunde und Fremden. 

 


 

On the occasion of Berlin Art Week and as summer winds down, we are delighted to present a group of new works by US American painter Katherine Bradford in our showroom as well as in the Online Special SPOT ON


Born in 1942, Katherine Bradford is only now receiving due recognition. She unapologetically blazed her own path in the art world, painting daily, and building a community of likeminded artists in both Maine and New York. She is at a pivotal moment in her career, creating some of her most thought-provoking paintings and exploring her biography as an artist, woman, mother, and lesbian. Bradford, who splits her time between New York and Maine, is aware of Maine’s long lineage of nautical painting and builds upon the legacies of Marsden Hartley and John Marin, among others, yet her works transform the genre of marine painting into densely packed, metaphorical realms.

 

Currently the Portland Museum of Art is presenting the exhibition Flying Woman: The Paintings of Katherine Bradford, the first solo museum survey of the painter’s work. Bradford’s figures, who often defy society’s expectations of women and all genders, serve as surrogates for a mother, painter, and lesbian coming of age at the turn of the 21st century. The performance of paint on the canvas—her modus operandi—activates her characters who collectively chronicle her life and present universal themes of humanity as they float, swim, dive, and commune in candy-colored cosmos of ethereal abstraction and terrestrial routines of daily life. 


Flying Woman highlights Bradford’s ongoing commitment to abstraction, figuration, and color. She is widely applauded for her vibrant palette, eccentric compositions, and her approach to narrative and figurative painting in a wholly personal, unpredictable way. Organized chronologically from 1999 to the present, the exhibition explores her bathers, swimmers, superheroes, friends, and strangers for the very first time.