Die Ausstellung TEXT-ile legt den Fokus auf die Werke von neun Künstlerinnen und Künstlern, die an der Schnittstelle zwischen Wort und Materialität arbeiten. Die Ausstellung präsentiert 15 größtenteils noch nie gezeigte und teilweise extra für die Ausstellung entstandene Arbeiten von Peter Frederiksen, Anna Grath, EJ Hauser, Okka-Esther Hungerbühler, Stephen Kent, Ellen Lesperance, Nadine Schemmann, Martín Soto ClimentRosemarie Trockel und Anna Virnich
 
Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der textile Gedanke (textus, lateinisch für Text, Struktur, Gewebe, Geflecht und texere/textum für weben, flechten, zusammenfügen), bei dem es nicht nur um Arbeiten mit expliziten Textelementen, sondern auch um Werke mit (politischen) Botschaften, (digitalen) text patterns und Kommunikation im weiteren Sinne geht. 
 
Das Textile wird hier nicht unbedingt immer durch die Verwendung von Stoffen wie bei Anna Grath, Nadine Schemmann, Martín Soto Climent und Anna Virnich demonstriert, sondern kommt auch durch eine textile Formen- und Gedankensprache zum Ausdruck: Themen der kommunikativen Verflechtung, die Reflektion von Netzwerken und Tradition durch Narration spiegeln sich auch in anderen Materialien wie in den Zeichnungen von Ellen Lesperance, den Mosaiken von Stephen Kent oder in der Malerei von EJ Hauser und Okka-Esther Hungerbühler wider. Die ausstellenden Künstler*innen bauen auf dem Erbe von Pionierinnen wie Rosemarie Trockel auf, von der wir als Ausgangspunkt eine Arbeit von 1993 in der Ausstellung zeigen.

Eröffnung: Freitag, 10. Juni, 18-20 Uhr

---

The exhibition TEXT-ile focuses on the works of nine artists who work at the interface between word and materiality. The exhibition presents 15 works by Peter Frederiksen, Anna Grath, EJ Hauser, Okka-Esther Hungerbühler, Stephen Kent, Ellen Lesperance, Nadine Schemmann, Martín Soto Climent, Rosemarie Trockel and Anna Virnich, most of which have never been shown before and some of which were created especially for the exhibition. 

The exhibition focuses on the textile idea (
textus, Latin for text, structure, fabric, weave, and texere/textum for weave, braid, join), which is not only about works with explicit textual elements, but also about (political) messages, (digital) text patterns, and communication in a broader sense. 

The textile is not necessarily always demonstrated here through the use of fabrics, as in the work of Anna Grath, Nadine Schemmann, Martín Soto Climent, and Anna Virnich, but is also expressed through a textile language of form and thought: themes of communicative interweaving, the reflection of networks, and tradition through narration are also reflected in other materials, such as in the drawings of Ellen Lesperance, the mosaic collages of Stephen Kent, or the paintings of EJ Hauser and Okka-Esther Hungerbühler. 
The exhibiting artists build on the legacy of pioneers such as Rosemarie Trockel, from whom we show a work from 1993 in the exhibition as a starting point.


Opening: Friday, June 10, 6-8pm