Wir freuen uns, die Ausstellung "Cour: Sommer“ – eine Hommage an Courbet – mit neuen Werken von Alex Ruthner (*1982) ankündigen zu dürfen. 

Der Titel der Ausstellung wie auch des anlässlich dazu erschienenen Kataloges Cour bezieht sich auf den Namen Courbet (die halbe Signatur des Künstlers Gustave Courbets ziert das Cover des Kataloges) – sowie auf Cour, das französische Wort für Hof. 

Wie Ruthner selbst schreibt, hat der im letzten Jahr durch die Pandemie bedingte Lockdown den Bezug seiner Arbeiten zum Realismus Courbets verstärkt: „In einer mobilitätsreduzierten Umwelt kann die Betrachtung der Natur auch zu einer topografisch vorgegebenen Langeweile führen, daher versuche ich sie zu meinem Vorteil umzuformen und mich bekannter Genres zu bedienen. Den ursprünglichen Charme des Genres der Wald- und Wiesenmalerei nutzend, mache ich mir – durch mit freiem Auge kaum zu sehende Abwandlung des Motivs, der Farbe Grün – den Zugang der Betrachter*innen zu eigen, erreiche dieses Ziel aber nicht immer.“

Ruthner greift in den neuen Bildern die Werkgruppe seiner Gras- und Wiesenbilder wieder neu auf. Fast manisch, wie ein im Gefängnis sitzender Sträfling, der die Tage mit Strichlisten an der Wand zählt, sind die Grashalme dicht an dicht, fast ruppig, auf der Leinwand verteilt. Gepaart mit der Serie der Daunendecken, die hier in der  Ausstellung  zum ersten Mal präsentiert werden, und deren  Gitterstruktur an Gefängnis- und Gummizellen erinnern, scheint Ruthner den Eskapismus des 19. Jahrhunderts vor dem Hintergrund der Geschehnisse des letzten Jahres neu zu interpretieren. 


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog bei DVC Books mit Texten von Elisabeth von Samsonow und Alex Ruthner.


// 

englisch version


We are pleased to announce the exhibition "Cour: Summer" - a homage to Courbet - with new works by Alex Ruthner (*1982). 

The title of the exhibition, as well as of the catalogue Cour published on the occasion, refers to the name Courbet (the artist Gustave Courbet's half signature adorns the cover of the catalogue) - as well as to Cour, the French word for court. 

As Ruthner himself writes, last year's lockdown caused by the pandemic reinforced the reference of his works to Courbet's realism: "In a mobility-reduced environment, the contemplation of nature can also lead to a topographically predetermined boredom, so I try to reshape it to my advantage and make use of well-known genres. Using the original charm of the genre of forest and meadow painting, I make the viewer's approach my own - by modifying the motif, the colour green, which is barely visible to the naked eye - but I don't always achieve this goal."

In his new paintings, Ruthner takes up the group of works from his grass and meadow paintings anew. Almost manically, like a convict in prison counting the days with tally sheets on the wall, the blades of grass are spread close together, almost gruffly, on the canvas. Coupled with the series of down quilts, presented here in the exhibition for the first time, whose grid structure is reminiscent of prison and rubber cells, Ruthner seems to be reinterpreting 19th-century escapism against the backdrop of the events of the past year. 


The exhibition is accompanied by a catalogue published by DVC Books with texts by Elisabeth von Samsonow and Alex Ruthner.